Atemberaubend! A-Team des GGC stellt neue Choreo in Generalprobe vor:

„Blast“ heisst das neue Thema von Roberto Albanese und seinem A-Team, was „Sprengladung“ und „Explosion“ bedeutet.

Die Choreo nach neuem Sound und im neuen Look, hielt was sie versprach: Atemberaubende Wechsel in einem wahnsinns hohen Tempo, durchgehend flüssig getanzt ohne „Punkt und Komma“ mit vielen Bildvariationen und Schwierigkeitsgraden! Nachdem es eine echte Heruaforderung gewesen ist, im Dunkeln des Bremer Unigeländes den richtigen Weg zur Sporthalle zu finden, freue ich mich, hautnah die Generalprobe miterlebt und dieses live malerisch eingefangen zu haben!

Generalprobe von "Blast", A-Team des GGC Bremen

Generalprobe von "Blast", A-Team des GGC Bremen

Die Deutsche Meisterschaft steht am 12.Nov. im heimatlichen Bremen vor der Tür, und die WM bereits am 3.Dezember 2011 in Litauen,- der „Höhle des Löwen“. Aber das Bremer team ist bestens gewappnet und setzt alles, – ja wirklich alles! daran, um sich den Weltmeisterschaftstitel zurückzuerobern. Die Tänzer und Tänzerinnen kommen überwiegend aus der A- und S- Klasse und trainieren an 4 Wochentagen bis zu 14 Stunden. Hinzu kommen die zahlreichen Trainingslager vor den Turnieren an den Wochenenden mit biszu 9 Stunden Training. Das Team hat den erforderlichen Biss und ich drücke jetzt schon die Daumen, dass die neue „Sprengladung“ zahlreiche Funken der Begeisterung versprüht und in Litauen nachhaltig tänzerische Eindrücke hinterlässt, die nicht mehr zu toppen sind. Am 3. Dez.2011 wird das Spanungsbarometer noch mal so richtig in die Höhe schnellen, wenn die Bremer gegen die Russen und Litauener und den Sieg kämpfen. Aber eines haben die Top Teams alles gemeinsam: Der gegenseitige Konkurrenzkampf hat den Leistungspegel sehr nach oben schwingen lassen: Jedes team versucht das andere zu toppen, ewas widerum dem tänzerische Ausdruck jedes einzelnden Tänzers und Tänzerin sehr zugute gekommen ist.

Das B-Team des Grün-Gold-Club Bremens  tanzte die Vorjahreschoreografie Genesis und hatte noch mal vie Arbeit investiert, um sich zum einen mit der neuen Choreo vertraut zu machen und zum anderen an sich hart zu arbeiten und tänzerisch im Detail an Ausdruck und Technik zu „feilen“. Das neu zusammengestellte und junge Team zwischen 13 und 32 Jahren mit dem Durchschnittsalter von 22,5 Jahren, wird gestärkt in die nächst Runde treten, um sich ihren angestebten Finalplatz zurückzuerobern.

 

Ihr Kommentar

 
 

-->